Die Zähne 37 und 38 zeigten in dem Übersichtsröntgen zu kurze, alio loco gelegte, Wurzelkanalfüllungen. Der Zahn 38 weist zudem eine ausgedehnte Knochenauflösung im Bereich der Wurzelspitzen und zwischen den beiden Wurzelteilen auf. Klinisch war dieser Zahn bereits stark gelockert. Die Lockerung lässt sich allein durch die ebenso vorliegende chronische Parodontitis nicht erklären.

Wurzelkanalbehandlung-Revision-37-38-OPG-w

Bei dem Entfernen der alten Wurzelfüllungen zeigte sich eine via falsa im Bereich der Wurzelaufgabelung. Zugleich war einer der beiden mesialen Kanäle überhaugt nicht aufbereitet und vereitert:

Wurzelkanalbehandlung-Revision-37-38-w

Hier ist die Nadelmessaufnahme des vereiterten und bisher nicht instrumentierten Kanals. Der Abstand zur via falsa betrug an den Kanaleingängen weniger als einen Millimeter.

Wurzelkanalbehandlung-Revision-37-38-2-w

Alle Kanäle wurden bis zum Apex aufbereitet, desinfiziert und dicht gefüllt. Die via falsa wurde ebenso verschlossen.

Wurzelkanalbehandlung-Revision-37-38-3-w

Die Zähne haben nun eine deutlich bessere Prognose.