Seite auswählen

Nicht gefüllter vierter Wurzelkanal

Das Ausgangsröntgen ist eher unauffällig. Vielleicht sind die Wurzelkanalfüllungen etwas zu kurz. Die Patientin hat keine Beschwerden. Lediglich die Keramikteilkrone, die vor Jahren in München angefertigt wurde, war zerbrochen. Wir haben besonders wegen der etwas zu kurzen mesialen Füllungen zu einer Endorevision vor Neuanfertigung der Keramikteilkrone geraten.

Ausgangsröntgen:

ausgangsbild-endorevision-46

Während der Darstellung der Kanaleingänge zeigte sich aber, dass der distobuccale Kanal „leer“ war, also in ganzer Länge und nicht nur im Bereich der Wurzelspitze keine Wurzelkanalfüllung aufwies.

keine-fuellung-im-distobuccalen-kanal

keine-fuellung-2-im-distobuccalen-kanal

Wir haben dann alle 4 Kanäle vollständig aufbereitet und gefüllt. Auch der Isthmus zwischen den beiden mesialen Kanälen ist jetzt aufbereitet und gefüllt und der 4. distobuccale Kanal sowieso.

46-wurzelkanalfuellungen-in-4-kanaelen

Die Röntgenkontrolle der Wurzelkanalfüllungen:

kontrolle-endorevision-46

Die Prognose des Zahnes ist jetzt sehr deutlich verbessert.

Wer findet den vierten Kanal (mb 2)?

Die Patientin kam aus einer anderen Stadt angereist mit der Maßgabe die Wurzelkanalbehandlung sei an einem Oberkieferbackenzahn schon begonnen worden, allerdings fehle noch ein vierter Kanal und ein Instrument sei abgebrochen. Na prima!

Also, hier ist der vierte Kanal mb 2. Er ist wirklich sehr eng und der Eingang ist ohne starke Vergrößerung nicht zu sehen. Das abgebrochene Instrument wurde entfernt.

mb2-01

mb2-02

mb2-03

Das Kontrollröntgen ist leider etwas zu weit von apikal projiziert. Die beiden Kanäle mb 1 und mb2 in der mesialen Wurzel kann man aber dennoch gut erkennen. Beide Kanäle sind vollständig gefüllt. Wenn man genau hinschaut sieht man noch einen dritten Seitenkanal in der mesialen Wurzel.

26-wf-edit

Die Prognose ist jetzt gut. Wir haben die endodontische Zugangskavität mit Komposit definitiv verschlossen.

komposit-zum-verschluss-der-endodontischen-zugangskavitaet

Stiftkrone locker, insuffiziente Wurzelkanalbehandlung, apikale Osteolyse

Die Patientin stellte sich als Neuaufnahme vor. An Zahn 25 sei die Krone locker und sie habe einen fauligen Geschmack. Die Krone war in der Tat locker ging aber ohne das Coronaflex nicht raus. Die entfernte Zirkonoxidkrone mit faserverstärktem Kompositstift:

stiftkrone

Der Zahnstumpf ist stark reduziert:

wurzelrest-25

Das Röntgen zeigt eine unvollständige, insuffiziente Wurzelkanalfüllung mit apikaler Osteolyse.

ausgangsroentgen-25-edit

Wir haben die Wurzelkanalbehandlung revidiert und die Stiftkrone adhäsiv wieder eingesetzt.

wf-kontrolle-revision-25-edit

Die Prognose ist jetzt günstiger.

4. Wurzelkanal bei Oberkieferbackenzahn (mb 2)

Das ist natürlich der Lieblingskanal für alle an Endodontie Interessierten. Hier die beiden mesiobuccalen Kanaleingänge fotografiert:

mb-1-und-2

Die Röntgenkontrollaufnahme der Füllung des Wurzelkanalsystems trennt die beiden mesiobuccalen Kanäle nicht so schön, höchstens im Bereich der Wurzelspitze. Dafür stellt sich der mit Sealer als Kontrastmittel gefüllte Fistelgang dar (rosa markiert):

16-wurzelkanalsystemfuellung-edit

Ein schöner Seitenkanal

Am linken Schneidezahn mit Primärteleskop tritt Eiter aus der Zahnfleischfurche. Das Ausgangsröntgen zeigt eine hypodense Struktur im Bereich der Wurzelspitze und der mesialen Wurzelwand.

21-Endo-Ausgangsbild

Wir haben die Diagnose einer primär endodontischen Läsion gestellt und entsprechend die Wurzelkanalbehandlung durchgeführt.

Im Kontrollröntgen stellt sich der Seitenkanal dar, der für die mesiale Osteolyse ursächlich war.

21-Endo-Kontrolle

Die Prognose des Zahnes ist jetzt günstiger.