Seite auswählen

Die Patientin stellte sich unter anderem mit keilförmigen Zahnhalsdefekten vor. Ursache ist falsches, zu starkes und zu langes Putzen. Nach einer Umstellung der Putztechnik (hier unser „Merkzettel“ für Zu-Stark-Putzer) haben wir die Zahnhalsdefekte mit Komposit versorgt. Die Massen waren: Tetric EvoFlow® Dentin A 3,5 und Empress® Direct Dentin A 3, A 2 und A1 und Schmelz A 3. Wir verschließen Zahnhalsdefekte hauptsächlich mit Dentinmassen und verwenden Schmelz sehr sparsam. Für ein ästhetisches Ergebnis ist wichtig, dass die Dentinmasse über die Abrisskante des Zahnschmelzes am okklusalen Defektrand gezogen wird.

    Übersicht Oberkiefer vorher:

    OK-keilfoermige-Defekte

    Von rechts vorher:

    OK-keilfoermige-Defekte-re

    Das nächste Bild zeigt die Kompositrestaurationen nach der Ausarbeitung rechts. Das Schmucksteinchen wurde entfernt. Die alte Plastikfüllung an 16 (hinten) soll später ersetzt werden.

    Komposit-an-Zahnhaelsen-re

    Von links vorher:

    OK-keilfoermige-Defekte-li

    Die linke Seite nach Ausarbeitung der Kompositrestaurationen:

    Komposit-an-Zahnhaelsen

    Komposit bei keilförmigen Defekten hat mehrere Funktionen.

    1. Es sieht gut aus (Ästhetik).
    2. Es verringert oder beseitigt die Schmerzen durch Abdecken der offenen Kerben am Zahnhals (Schmerzen, empfindliche Zahnhälse).
    3. Es schützt die eigene Zahnsubstanz vor weiterem Abrieb durch die Zahnbürste (Schutz vor Bürstschäden).
    4. Der Zahnhalsbereich ist hygienefähiger und das Risiko einer Zahnhalskaries wird stark gesenkt (Schutz vor Zahnhalskaries).