Seite auswählen

Der Patient stellt sich als Neuaufnahme mit Beschwerden an Zahn 26 vor. Das Ausgangsröntgenbild zeigt  inhomogene, etwas zu kurze Wurzelkanalfüllungen. Zu erkennen ist auch der ungefüllte Hohlraum im basalen Teil des Kronenkavums. Dieser Befund stellt sich auch bei der Trepanation dar.

OPG als Ausgangsröntgen:

Endorevision-26-OPG-w

Ungefüllter Hohlraum im Kronenkavum während der Trepanation fotografiert:

Ausgangsfoto-des-ungefuellten-Kronenkavums

Das nächst Foto zeigt die Kanaleingänge des ersten und zweiten mesiobuccalen Kanals. Der zweite Kanal war ursprünglich nicht aufbereitet und gefüllt worden.

mb1-und-mb2-die-Kanaleingaenge

Die beiden Kanaleingänge (mb1 und mb2) nach der Wurzelkanalfüllung:

mb1-und-mb2-gefuellt

Das folgende Bild zeigt die erste Schicht Komposit (transparent) zum koronalen Verschluss der Kanaleingänge. Wir nehmen dabei ein transparentes Komposit, um die Lichtpolymerisation in der Tiefe der Trepanaltionsöffnung zu erleichtern.

Endorevision-26-Abdichtung-der-Kanaele-nach-koronal

Das Kronenkavum und die Trepanationsöffnung wurden weiter bis zum okklusalen Verschluss schrittweise mit der dentinadhäsiven Kompositrestauration wieder aufgefüllt. Die bereits vorhandene alte Keramikteilkrone kann belassen werden.

Komposit-Verschluss-der-Trepanationsoeffnung

Das Kontrollröntgen nach abschluss der Wurzelkanalbehandlung:

Endorevision-26-Kontrolle-Wurzelkanalfuellungen-w

Der Zahn hat nun eine günstigere Prognose.